MASTERhora

Entspannt in die zweite Lebenshälfte

Chancen und Vorteile mit MLP

Ursula Blümer - Leiterin Produktstrategie und Prokuristin bei der MLP Finanzdienstleistungen AG

MASTERhora im Gespräch mit Frau Ursula Blümer, Leiterin Produktstrategie und Prokuristin der MLP Finanzdienstleistungen AG  

MASTERhora:
MLP kennt man als Anbieter von Finanzdienstleistungen für Studenten und junge Berufseinsteiger. Inwiefern sind Sie denn auch interessant für Menschen in der zweiten Lebenshälfte?

Frau Blümer:
MLP wurde vor über 40 Jahren gegründet. Unser Ziel lautete von Anfang an, unsere Kunden ein Leben lang kompetent und aus einer Hand zu begleiten und zu beraten.
Heute hat MLP daher einen beträchtlichen Kundenstamm in dem Alterssegment 50plus. Zugleich sind in den 2 Jahrzehnten aber auch viele Berater mitgewachsen und stehen heute ihren Kunden auf Augen- und Altershöhe gegenüber.

Als Konsequenz dieser Entwicklung hat MLP Konzepte und Produkte für eben diese Lebensphase entwickelt. Dies sind zum Beispiel spezielle Kooperationen mit Rechtsanwälten oder Immobilienspezialisten und das sind lebensphasenspezifische Angebote von der Patientenverfügung bis hin zu Beratung zur Pflege oder Umwidmung von Eigentum.
Vor diesem Hintergrund wurde vor einigen Jahren auch ein umfassendes Beratungsangebot für die 2. Lebenshälfte entwickelt, das wir Ruhestandsplanung nennen und das eben genau diese Planung dieses Lebensabschnittes beinhaltet.

MASTERhora:
Seit wann und durch wen bietet MLP diese Dienstleistung an?

Frau Blümer: 
MLP hat vor ca. 5 Jahren angefangen sich speziell mit dieser gesellschaftlichen Herausforderung zu beschäftigen. Der erste Schritt war die gezielte Ausbildung und Lizensierung von eigens dafür geeigneten Beratern zu sogenannten Ruhestandsplanern. Diese werden laufend weiter qualifiziert und stehen quasi landesweit als Ansprechpartner für Beratungen zur Verfügung. Heute sind das rund 260 lizensierte Berater. Es werden aber sicher noch mehr.
 

MASTERhora:
Was unterscheidet die Ruhestandsplanung von anderen Vorsorge-Instrumenten, z.B. der Riester-Rente?


Frau Blümer:
Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die Riester-Rente ein Produkt mit einem bestimmten Leistungsversprechen und konkreten Inhalten ist. Dagegen handelt es sich bei der Ruhestandsplanung um einen konzeptionellen Ansatz, d.h. hier steht die Analyse und die Beratung im Vordergrund. Das Ziel der Ruhestandsplanung ist, den Kunden dabei zu unterstützen, dass er seine Wünsche und Pläne im Alter umsetzen kann. Im Vordergrund steht daher auch ganz klar das Gespräch und die gemeinsame Betrachtung der aktuellen Situation sowie der Wünsche, wohin es gehen soll.

MASTERhora:
Wann sollte man sich aus Ihrer Sicht am besten mit dem Thema Ruhestandplanung beschäftigen?


Frau Blümer:
Entscheidend ist die Differenzierung zwischen dem sog. Vermögensaufbau, der, wie der Name schon sagt, auf den langfristigen Aufbau des persönlichen Vermögens ausgerichtet ist. Mit ihm sollte möglichst früh gestartet werden.

Dagegen hat die Ruhestandsplanung hat im Fokus, was ich mir im Alter wünsche und was ich wann realisieren möchte. Sie beschäftigt sich also mit dem, was bereits vorhanden ist. Ein guter Start, sich mit der eigenen Ruhestandsplanung zu beschäftigen, ist daher als sog. Best Ager, also z.B. mit 50 Jahren.
 

MASTERhora:
Welchen Vorteil habe ich als MASTERhora-Mitglied, wenn ich mich für eine Beratung entscheide?



Frau Blümer:
Gerne bieten wir den MASTERhora-Mitglieder eine kostenfreie Erstberatung über ihre aktuelle Situation an. Sie bietet bereits einen umfassenden Status Quo, wo ich heute stehe und was ich heute bereits tun müsste bzw. kann.

Auf Anfrage nennen wir Ihnen einen zertifizierten Ruhestandsplaner in Ihrer Nähe, mit dem Sie einen Ort und Zeitpunkt ihrer Wahl abstimmen können.


Mit dem Erstkontakt erhalten Sie zudem automatisch die Einladungen für eine kostenfreie Teilnahme an unseren verschiedenen Kunden-Veranstaltungen.  


MASTERhora:
Liebe Frau Blümer, besten Dank für das Gespräch.